LOOCK: Wohnmaschine Archive

Michael Kalmbach- Kinderzimmer




Michael Kalmbach, Ausstellungsansicht, Wohnmaschine 2007


 

9. November - 22. Dezember 2007

 

 

Wir freuen uns, Michael Kalmbachs (*1962) zweite Einzelausstellung in der Wohnmaschine anzukündigen.

 

Das „Kinderzimmer“, in das uns der Künstler mit seiner Ausstellung führt, ist eine surreal anmutende Welt der Kindheit. Mit Holzmöbeln in Kindergröße, Skulpturen, Bildern und Gegenständen, die ein jedes Kinderzimmer schmücken könnten eingerichtet, wird der Ausstellungsraum zu einer Kinderstube mit einer auf den ersten Blick typisch kindlichen Bildmotivik.

 

Den ersten Eindruck einer „schönen heilen Welt“ konterkariert Kalmbach jedoch unauffällig durch kleine Seitenhiebe und Frechheiten. Die von ihm gestaltete Tapete sowie seine Aquarelle zum Beispiel, stellen bei genauerem Hinsehen nicht immer jugendfreien Inhalt dar.

Die Irritationen wirken um so mehr, da Kalmbachs sorgfältig arrangierte Bilderbuchwelt vordergründig einen Schonraum vor einer offensiven und unnachsichtigen Erwachsenenwelt zu imitieren scheint. Die Inszenierung verliert plötzlich ihre Unschuld und lässt den Betrachter oszillieren zwischen Glauben und Wahrnehmung.

 

Michael Kalmbach setzt sich in seinen Aquarellen, Plastiken und Bilderbuchillustrationen immer wieder auf einer humorvoll-sarkastischen Ebene mit dem Thema “Kindsein in unserer Gesellschaft” und zwischenmenschlichen Beziehungen auseinander. Die den Bildern innewohnende Ambivalenz verweist auf eine schmerzhafte Seite der Kindheit und auf den bisweilen scheinheiligen Umgang Erwachsener mit Kindern.

Für seine Einzelausstellung in der Wohnmaschine nutzt der Künstler den Raum um seine Bildergeschichten in einen dreidimensionalen Handlungsspielraum zu transformieren und eine begehbare Welt für erwachsene Kinder zu kreieren.