LOOCK: Wohnmaschine Archive


 

Kaoru Usukubo

The UPlogist

 

Laufzeit: 7. November - 13. Dezember 2008

 

Wir freuen uns, die erste Einzelausstellung der japanischen Künstlerin Kaoru Usukubo (* 1981 Tochigi/JP) in Deutschland auszurichten.

 

Die junge Malerin, die in Japan bereits größere Bekanntheit erlangt hat, erschafft in ihren zehn neuen Arbeiten eine mysteriöse, traumhaft anmutende Welt. Die Bilder zeigen in sich gekehrte, solitäre Figuren, Pflanzen oder Spielzeugobjekte in Großaufnahme. Alltagsobjekte wie Haarspangen, Windräder oder aus Papier gebastelte Blumen werden zu poetischen, rätselhaften Momentaufnahmen komponiert wobei die dargestellten Objekte weitestgehend ihren ursprünglichen Bedeutungszusammenhang verlieren. Es entstehen surreale Bildwelten, die keinen Raum für ikonographische Interpretationen lassen. Die kindlichen Motive sind dabei Mittel, um sich vom rationalen Denken, der ständigen Suche nach dem Sinn und der Daseinsberechtigung eines Objektes, zu entfernen.

 

Ähnlich wie sie bei der Komposition ihrer Bilder vorgeht, setzte die Künstlerin auch den Ausstellungstitel zusammen: „The UPlogist“, ein von der Künstlerin erfundenes Wort, steht für eine Person, die unbekannte Welten erforscht. „U“ steht dabei für „Unidentified“, „P“ für „Place“ und „logist“ für psychologist, philologist, geologist etc...

 

Geprägt von der visuellen Welt der Computerspiele der 80er und 90er Jahre sowie auch durch die Digitalisierung der Bilder, beschäftigt sich Usukubo mit der Suche nach der Realität. Sie stellt sich und dem Betrachter ihrer Bilder die Frage, welche der Welten „realer“ ist, die dreidimensionale Welt, in der wir uns bewegen oder der von der Künstlerin durch ihre Imagination kreierte Raum.

 

Kaoru Usukubo studierte an der Zokei Universität in Tokio und an der National University of Fine Arts and Music, Tokio. Sie erhielt 2007 den Preis der Tokyo University für ihre Abschlussausstellung.